Was sind Gospels?

„Aber wissen Sie, Gospel ist nicht der Sound, der Klang – es ist die Botschaft.
Wenn es von Jesus Christus handelt, ist es Gospel. “ – Edwin Hawkins

Das Wort „Gospel“ leitet sich vom altenglischen Wort gōdspel, gōd = gut und
spel = Erzählung, Nachricht ab. Als Gospelmusik bezeichnet man christliche,
afro-amerikanische Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Entstanden aus
der Kirchenmusik afroamerikanischer Gemeinden, die sich durch Jazz-und
Blueseinflüsse auszeichnet (Black Gospel“, entwickelt sich die Musik im
europäischen Raum weiter.

Im Gegensatz zu den Spirituals mit eher alttestamentalischen Inhalt handeln
Gospels meistens von den Evangelien. Ihre Texte erzählen von der durch
den Glauben gewachsenen Lebensfreude und Zuversicht, von der Liebe
zu Gott und den Menschen.

Heute umfasst die Gospelmusik viele verschiedene Stilrichtungen. Schon
beim Hören einer kleinen Auswahl von Gospelliedern wird deutlich, wie
groß diese Vielfalt ist. Gospelsongs kennt man schon seit über 100 Jahren,
sie haben aber nichts von ihrer Aktualität eingebüßt und es werden auch
heute noch neue Gospelsongs geschrieben.

Die bekanntesten Vertreter der europäischen Gospelchorszene sind der
„Oslo Gospel Chor“ aus Norwegen und „Joybells“ aus Schweden (dem
ältesten Gospelchor Europas). Neuere Formationen wie „Praise Unit“,
ebenfalls aus Schweden drücken der Gospelmusik einen sehr eigenen,
modernen Stempel auf.

Um den Zuhörer diese Inhalte nicht nur hören sondern auch fühlen zu lassen,
bedient sich der Gospel besonderer musikalischer Techniken:
Der Gospelsong lebt vom Rhythmus. Der kräftige, meist wenig komplizierte
Rhythmus animiert den Zuhörer zum mitklatschen. Gleichzeitig durchbricht
der charakteristische Off-Beat die Gleichmäßigkeit und erzeugt damit eine
besondere Spannung.

Auch der typische kraftvolle Gesang und die improvisatorischen Variationen
in der Klanghöhe verleihen dem Gospel den emotionalen Charakter und
lassen so den „Funken“ auf den Zuschauer überspringen.

Nicht zuletzt trägt das typische Call and Response-Prinzip, bei dem ein Solist
beginnt und der Chor antwortet, dazu bei, dass im Konzert bald auch jeder
Zuschauer mit zum Chor gehört, und die gleiche Kraft und Freude spürt, wie
die Sänger und Musiker auf der Bühne.

Nicht jeder Gospel-Song besitzt alle hier aufgeführten Merkmale. Der Gospel
ist kein in sich geschlossener Musikstil sondern lebt und entwickelt sich weiter.
Er hat seit einem Jahrhundert die Popmusik geprägt und prägt sie noch immer.
Gleichzeit hat auch jede Entwicklung der Popmusik die Gospels seiner Zeit
beeinflusst. So gibt es Gospels, die sehr stark an HipHop erinnern genauso
wie Gospel-Rock.

Ihnen allen gemein ist ihre befreiende Botschaft des Evangeliums und die
glaubhafte und lebendige Art diese zu vermitteln.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gospelmusik; http://www.gospelchor-grenzenlos.de